10 Tipps um deine Freundschaften und Beziehungen auf neue Ebenen zu katapultieren – Teil 1

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Diese Tipps werden dein Leben verändern, wenn du das möchtest.
Sie sind in der Lage jegliche deiner Beziehungen um ein vielfaches zu intensivieren und verschönern.
Vorausgesetzt du wendest sie an…

 

1. Freundschaft fängt bei dir selbst an

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass du nur so ein guter Freund und Partner sein kann, wie du es für dich selbst bist.
Bist du dir nie gut genug, gehst du „scheiße“ mit dir um? Beurteilst und bewertest du immer wieder dein Verhalten? Wenn ja, dann wirst du es auch genauso mit den Menschen um dich herum tun. Schafft das eine liebevolle und fröhliche Zeit miteinander? Wohl kaum…
Lerne also wie immer erstmal dir selbst der beste Freund und Partner zu sein. Verhalte dich dir selbst gegenüber so, wie du es dir von anderen wünschen würdest.
Damit gibst du ihnen nicht mehr die Verantwortung/Schuld dafür, wie es dir geht. Du kommst dadurch raus aus deiner Abhängigkeit und schaffst Freiheit. Denn du wartest nicht mehr darauf, dass sich andere gewünscht verhalten, nur um dich besser zu fühlen.
Übernimm selbst zu 100% Verantwortung für deine Gefühle in dir und dafür wie andere mit dir umgehen. Denn so leid es mir tut, aber du stellst es selbst genauso her!
Frag dich einmal, wieviel bewusste Zeit du dir am Tag gönnst, um dich deiner Selbst wegen zu freuen. Wie oft fühlst du dich dankbar, für das wer du bist und wie du leben darfst?

2. Mut zur Ehrlichkeit

Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber ich für meinen Teil wünsche mir ehrliche Beziehungen. Viel lieber sagt mir ein Freund, was er nicht so toll findet und gibt mir dadurch die Möglichkeit an mir zu arbeiten, als dass er  es für sich behält und sich zum Beispiel hinter meinem Rücken beschwert.
Wie oft es uns doch schwer fällt unsere Meinung zu sagen und zu uns zu stehen, weil wir unseren Gegenüber nicht „verletzten“ wollen. So entstehen für mich oft sehr oberflächliche Beziehungen.
Kann schon sein, dass wenn man mal richtig seine Meinung sagt, dass beide festellen es passt nicht so wirklich, man versteht sich nicht mehr so wie es vielleicht einmal war, doch dann herrscht wenigstens Klar heit.
Lieber habe ich Qualität als Quantität in den Beziehungen mit den Menschen, mit denen ich am meisten Zeit verbringe. Auch wenn es bedeutet, dass es manchmal etwas schwieriger wird, wird es das auch nur deswegen, weil ehrlich miteinander umgegangen wird.
Und so hab ich die Chance, die Menschen in meinem Leben wahrhaftig kennenzulernen und genauso auch mich mit allem zeigen zu können. Ohne irgendwelche Masken und Fassaden aufrechthalten zu müssen.

3. Mut zur Wertschätzung und Dankbarkeit

 Wie gut uns doch die richtigen Worte tun können. Ehrliche Anerkennung, respektvoller Umgang und Wertschätzung sind etwas wunderschönes und können wahre Wunder bewirken. Es ist etwas, das sich unser Herz einfach wünscht.
Wir hören meist viel zu selten, wieso uns die Menschen in unserem Leben gerne haben. Wäre es nicht schön, dein Partner und deine Freunde würden dir öfter sagen, für was genau sie dich schätzen. Was sie an dir mögen und wieso sie gerne mit dir Zeit verbringen.
Und wie immer beginnt es bei dir. Fang du an wertschätzender zu kommunizieren. Fang du damit an, dankbarer für die Personen in deinem Leben zu sein und du wirst ganz schnell merken, wie sich eure Beziehung positiv verändert und sich die Qualität eurer gemeinsamen Zeit steigert.
Aber wieso fällt uns genau das eigentlich so oft, so schwer?
Es sind unsere Ängste… Die Angst vor Nähe hält uns davor ab uns mehr zu öffnen. Die Angst vor Ablehnung Gefühle zu zeigen… Also lieber erst gar nicht aussprechen, wie gern ich dich doch hab. Nicht, dass es mich zusehr verletzt, wenn es wieder auseinander geht oder du meine Gefühle nicht erwiderst.
Für mich ist wie immer das Hauptproblem, dass uns nur sehr wenig Bewusstsein für uns selbst vermittelt wurde und wir heutzutage so unbewusst und machtlos unseren Alltag vertrödeln.
Sprich das Wissen, wie wir zum Beispiel wirklich funktionieren und was hinter unseren Ängsten tatsächlich steckt, schafft Möglichkeiten und einen Lifestyle der fernab von der Vorstellungskraft der meisten Menschen liegt.
Ich möchte gar nicht überheblich wirken und dich abschrecken, nur was wäre wenn ich recht habe? Würde sich dann nicht ein ehrlicher Blick lohnen?
Schonmal versucht ein Auto zu reparieren, ohne auch nur einen Hauch von Schimmer zu haben wie es funktioniert?
Eher nicht oder?
Uns versuchen wir oft noch nichteinmal zu reparieren, weil wir gar nicht auf die Idee kommen, es könnte viel leichter und angenehmer sein.
Wenn ich mir aber statt dessen meiner Ängste bewusst werde und mir wertvolles Wissen über mich als Mensch aneigne und mich mehr und mehr verstehen lernen, dann bin ich auch in der Lage Beziehungen auf einer völlig neuen Bewusstseinsebene zu führen.
Das zu beschreiben ist schwierig, ist aber auch nicht wirklich wichtig, denn du kannst es selbst fühlen und kennenlernen, wenn du das möchtest.

 

Ich hab mich entschlossen, nicht alle zehn auf einmal rauszuhauen. Denn es geht mir viel mehr darum, dass du es schaffst es wirklich in deinen Alltag zu integrieren und tolle Ergebnisse erzielst.
Nimm dir die kommende Woche vor, an diesen drei Punkten zu arbeiten und sie umzusetzen.
Was genau fällt dir denn ein, wie du eine liebevollere Beziehung zu dir selbst aufbauen kannst?
Wenn dir der erste Teil gefallen hat oder du eine Frage hast/Hilfe benötigst, dann lass mir einen Kommentar da.
Teile auch gerne deine Erfahrungen mit mir, was sich schon verändert hat, seitdem du bewusst auf diese Punkten achtest und etwas dafür tust.
Bis zum nächsten Mal
Dein Tobi