Was ist Liebe?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Uncategorized

Love Heart in Sand

Was ist Liebe?
Viele große Philosophen haben sich mit dieser Frage schon beschäftigt, doch darum soll es hier nicht gehen.
Vielmehr möchte ich darüber schreiben was ich glaube, was Liebe nicht ist!

Liebe ist nicht, jemanden zu brauchen.

Liebe ist nicht, nur wirklich glücklich sein zu können, wenn man mit der geliebten Person zusammen ist.

Liebe ist nicht, sich leer zu fühlen, wenn die geliebte Person abwesend ist.

Liebe ist nicht verliebt sein!

Zumindest nicht in dem Sinne, in dem es heute häufig gebraucht wird.

Von Menschen, die meinen sie sind verliebt, höre ich oft Aussagen wie oben beschrieben.

Sie wollen jede freie Minute miteinander verbringen und wenn sie alleine sind dann fühlen sie sich einsam.

„Du kannst nicht einsam sein, wenn du die Person magst mit der du alleine bist.“

– Wayne Dyer

Doch wenn dies der Fall ist, dann ist unser vorherrschendes Gefühl nicht Liebe sondern Angst.

Angst, die Person zu verlieren.

Die Gefühle zu verlieren, welche die Person in uns hervorruft.

Eine Person verlieren können wir nicht, sonst müssten wir sie besitzen und das ist zum Glück mittlerweile fast überall verboten!

Ich denke, solange wir jemanden „brauchen“ , lieben wir ihn nicht. Wir lieben das Gefühl, das die Person uns gibt.

Wenn wir jemanden brauchen, sind wir nicht frei uns zu entscheiden, Zeit mit dieser Person zu verbringen, im Gegenteil, wir müssen, da wir sie brauchen.

Doch Liebe unterliegt keinen Zwängen, Liebe ist frei.

Nur wer sagen kann „ich möchte Zeit mit dir verbringen, weil ich es will, nicht weil ich es brauche“ kann meiner Meinung nach ansatzweise verstehen was Liebe ist.

Natürlich müsste man erleuchtet sein, um komplett frei zu sein.

Ich denke nicht, dass dies notwendig ist, um Liebe zu empfinden und zu verstehen.

Aber wir sollten uns klar machen, dass ein Teil des „Verliebtseins“ wohl immer Angst ist. Die Angst etwas Gutes zu verlieren.

Nur wenn wir uns dessen bewusst sind, können wir über die Angst hinausschauen und sehen was wirklich da ist.

Sehen – ob wir die Person wirklich lieben, oder nur das Gefühl des „Verliebtseins“ oder des „Geliebtwerdens“.

Wenn wir lieben wollen, müssen wir bereit sein, die Verantwortung für unsere eigenen Defizite zu übernehmen.

Uns vor allem derer bewusst werden. Ich denke es ist nichts schlimmes daran, eine geliebte Person auch zu „benutzen“, um solche Defizite auszugleichen.

Doch wir sollten uns diesem Anteil unserer Gefühle bewusst werden, um zu erkennen was Liebe NICHT ist!